Spielbericht:08
Siege:07
Unentschieden:01
Niederlagen:00

  GSV Moers II  -   Preußen Vluyn    (0 - 0)   1 - 4

Torschützen: Christoph Burkhoff, Thomas Strach,
                   Daniel Reichert, Guido Szutarski

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund:Kunstrasen

Endlich wieder ein Spiel !

Kurzfristig konnte das Moerser Team als Gegner gefunden werden und um 16.30 Uhr ging es auf Kunstrasen bei Sonnenschein los.

Auf der Bank fehlte noch Adam Burkhoff, der erst zur zweiten Halbzeit eintraf, aber dann für mächtig Betrieb auf der rechten
Seite sorgte.
Aber zunächst zur ersten Halbzeit.

Die Spielpause hat unserem Team nicht wirklich gut getan. Flüssige Kombinationen sind etwas anderes als das, was wir im ersten Durchgang zu Stande brachten. Trotz perfektem Untergrund schwaches Zuspiel, wenig überraschende Momente, Unsicherheit beim Spielaufbau. Die Moerser hatten neben altbekannten Gesichtern einige junge Spieler in ihrem Team, die läuferisch stark waren. Mir ging nach gut zwanzig Minuten die Puste aus, Training und Halle am Freitag ist zu viel für einen „Alten“, also spielte Claudio auf der rechten Seite, der nach langer Verletzungspause mächtig auf seinen ersten Einsatz brannte. Aber mit einem Tor wurde es nichts im ersten Durchgang für beide Seiten. Der Halbzeitstand 0:0 ging in Ordnung, einige Torchancen auf beiden Seiten, die beste, meine ich, hatte Christoph, der den Ball aber nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte.

Die zweite Hälfte begann mit einer Schrecksekunde. Adam B. wollte beim Einwurf Marius Malik erreichen, doch der Ball geriet zu kurz, die gegnerische Nr. 9 schnappte sich die Kugel, ließ unserem Torwart keine Chance und ...traf unbedrängt nur den rechten Außenpfosten. Das nennt man aus Vluyner Sicht DUSEL! Aber es war natürlich nur ein geplanter „Weckruf“ unseres Abwehrchefs und Spielführers, denn nun fielen endlich Tore für unser Team. Den ersten Treffer bereitete Adam vor, der sich über rechts außen schön durchgesetzt hatte und den Ball auf Daniel Reichert zurücklegte, der kein Problem damit hatte, die Vorlage in ein Tor zu verwandeln. Treffer Zwei besorgte sein Bruder Christoph – Olek und Bolek! - nach langem Ball von Thomas Strach. Allein lief unser Knipser auf den gegnerischen Torwart zu und ließ ihm, wie immer!??, keine Chance. Tor Nummer drei besorgte Tomek selber auf Vorarbeit unseres Mittelfeldregisseurs Heinz Hüsch. Schon in der Nachspielzeit, auch das gibt es offensichtlich bei den Alten Herren, traf Guido S. mit dem Kopf nach Ecke von Claudio. Ein Treffer des Gegners muss noch erwähnt werden. Er fiel nach einer Ecke und Konfusion in unserem Strafraum, brachte aber unser Team nicht aus dem Rhythmus.

Über die übliche Nachfeier in der Kabine beim GSV kann ich leider nichts berichten, weil ich schon lange zuhause am Grill stand und von der zweiten Hälfte nur den Beginn miterlebt habe. Ich denke mir aber einen freudestrahlenden Toni Feuerbach, der trotz holperigem Beginn mit seiner Mannschaft zufrieden sein konnte. Die Moerser sind halt immer ein schwer zu knackender Gegner!


Datenschutzerklärung