Spielbericht: 35

Siege: 32 Unentschieden: 03 Niederlagen: 00

  RW Moers -   Preußen Vluyn    (1 - 7)   2 - 9

Torschützen: Adam Burkhoff 3, Eddy Riefel 3, Normen Molz,
                   Phillip Junker, Timo Frankenbusch

Bericht:Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 17 Grund: Asche

Klare Sache bei Rot-Weiß Moers

Knöcheltief stand das Wasser vor dem Anpfiff im Fünfmeter-Raum. Doch das war kein Hindernis für eine furiose erste Halbzeit, in der die Zeichen auf Sieg gestellt wurden.

Adam Burkhoff vertrat seinen Bruder im Sturm, und er spielte perfekt mit Edi Riefel zusammen. So stand es nach knapp einer Viertel Stunde bereits 3:0 für Preußen Vluyn. Es folgte noch ein Treffer, der Timo Frankenbusch gutgeschrieben wurde, der aber unter maßgeblicher Mitarbeit der Moerser Abwehrspieler gelang.
 Timo Torjäger

Die eigene Abwehr hatte wenig zu tun, das Mittelfeld wurde von uns dominiert, und wagten sich die Gegner in Strafraumnähe, wurden sie entweder von Timo oder Normen Molz abgelaufen.

In der Mitte behielt wie immer Marius Malik die Übersicht als unsere Nummer 5. Trotzdem fiel noch in der ersten Hälfte ein Gegentreffer nach einem Eckstoß per Kopf. Das minderte aber nicht im Geringsten die Spiel- und Lauffreude unseres Teams und so stand es zur Halbzeit 7: 1 für die Vluyner Alten Herren (Adam und Edi erzielten jeweils drei Treffer, davon einige wunderbar herausgespielt).

Hatten im ersten Durchgang Guido Szustarski und Heinz Hüsch das Spiel unermüdlich angetrieben, so übernahm jetzt als Gast Phillip Junker die Regie im Mittelfeld.

Für Adam spielte jetzt sein Bruder Christoph und noch auf vier weiteren Positionen musste gewechselt werden, da insgesamt rekordverdächtige 6 Spieler auf ihren Einsatz warteten.
Alles klappte aber und jeder kam zum Einsatz. Nur das Spiel unserer Mannschaft war jetzt längst nicht mehr so zwingend wie in der ersten Halbzeit. Phillip gelang mit schöner Direktabnahme von der Strafraumgrenze ein sehenswerter Treffer im rechten Torgiebel.

                             Phillip Junker

Norman Mols, der ins Mittelfeld gerückt war, erkämpfte sich mit Purzelbaum und ganzem Einsatz einen Treffer ebenfalls aus knapp 16 Metern.
Im Strafraum selber gelang nichts mehr, weil auch der Schiedsrichter wiederholt und nicht immer zu Recht Abseits pfiff. Die Moerser blieben faire Gegner und steckten nie auf. Ihnen gelang etwas kurios der zweite Treffer, was aber die Laune unserer Spieler nicht wirklich trübte.
9:2 der Endstand, also doch nicht zweistellig, was durchaus möglich gewesen wäre.

Die 3. Halbzeit, leider ohne einige Spieler, die zu diversen Feiern fortgeeilt waren, begann wie immer mit Gerstensaft und Nikotin und dauerte fast so lang wie das gesamte Spiel.
Schnapper, im Besitz des rechten Portemonnaies zeigte sich spendabel und sorgte zum richtigen Zeitpunkt für Nachschub in flüssiger Form.

Also alles gut, die Serie hält, oder hat da jemand etwa dran gezweifelt? 


Datenschutzerklärung