Spielbericht:29
Siege:26
Unentschieden:00
Niederlagen:03

  Preußen Vluyn  -    Fortuna Neukirchen-Vluyn   (4 - 1)  4  - 2

Torschützen: Guido Szutarski, Krys Borth, Heinz Hüsch, Eddy Riefel

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 14 Grund: Asche

Abschiedsspiel für Timo Neumann!

 

Bitterer hätte es für unseren Schwabenpfeil kaum laufen können:
Sein letztes Spiel für uns, in das er direkt nach dem Anpfiff sehr engagiert startete,
war nach weniger als einer Viertelstunde bereits für ihn vorbei.
Ein stark angeschwollener rechter Knöchel machte ein Weiterspielen unmöglich.

Die Enttäuschung war Timo anzusehen und dennoch behielt er die gute Laune,
die wir an ihm kennen, und hielt den ganzen Abend humpelnd und unter Schmerzen durch. Chapeau!

  Uns´ Timo !

Das Spiel auf dem Ascheplatz an der Sittermannstraße begann spät um 16.45 Uhr und bereits unter Flutlicht.
Der Gegner, eine Spielerauswahl aus Vluyn, zeigte sich hochmotiviert und laufstark.
Es fiel uns nicht leicht, die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen, zu ungenau war das Zuspiel und zu hart wurde um jeden Ball gekämpft.
Über die rechte Seite gelang uns dann aber doch in Spielminute 13 der erste Treffer:
ein Kopfball von „Kopfballungeheuer“ Guido S. nach Flanke von Krys.
Nur wenige Minuten später der Ausgleich, an dem unser Käpten, heute im Tor, nichts machen konnte. Ein Fehler war vorausgegangen, der aber sofort wieder wettgemacht wurde: Krys erzielte über die linke Seite kommend das 2:1, wenig später legte Heinzi mit einem Seitwärtsfallrückzieher, bei dem er sich zum Glück nicht verletzt hat, akrobatisch zum 3:1 nach und unser Eddy machte den 4:1 Pausenstand perfekt.

Toni hatte bereits Normen K. eingewechselt, jetzt kam auch ich, schon fast durchgefroren, an die Reihe.

Im zweiten Durchgang hatten wir noch gute bis sehr gute Tormöglichkeiten, aber einen Treffer erzielte nur noch unser Gegner kurz nach Wiederanpfiff (44').

Christoph Burkhoff, der das Spiel geleitet hatte pfiff schließlich ab und es ging in die Kabine zur Abschiedsfeier mit viel Bier und Currywurst!

Vielleicht noch intern angemerkt:
Bei aller Emotionalität muss unser gegenseitiger Respekt gewahrt bleiben, es gibt verbale Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Sonst bricht die Kameradschaft, die uns stark macht, zusammen und auch die Freude am Spiel ist vorbei!

Und: Timo wird den 2.12.17 nicht so schnell vergessen, er wurde an einer Knöchelfraktur operiert! Gute Besserung Schwabenpfeil!


Datenschutzerklärung