Spielbericht:13
Siege:11
Unentschieden:00
Niederlagen:02

  Preußen Vluyn -  FCR Duisburg    (2 - 2)     4 - 3  

Torschützen: Samir Jabri, Christoph Burkhoff, Adam Burkhoff, Michael Grintz

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund: Kunstrasen

Gegen den FC Rumeln zu spielen ist immer eine schwierige Aufgabe.

Darum wussten wir, was uns erwartet und konnten nach der schon üblichen Personalnot am Ende doch ein starkes Team aufbieten.
Die Rumelner hatten zudem zum Sommerfest eingeladen und wollten das natürlich mit einem Sieg über Vluyn beginnen.
Daraus wurde nichts, was ihre Gastfreundschaft in keiner Weise beeinträchtigte! Herzlichen Dank!

Bei warmen Temperaturen und zwei Mann auf der Bank ging es um 15.30 Uhr los. In der Abwehr spielte zunächst Michael Bönisch eine starke Viertelstunde, dann war die Puste weg und Uwe Tschuschke musste ran.
Zum Glück ersetzte den fehlenden Kapitän Marius Malik Michael Grintz als Abwehrchef, der mit starken Zweikämpfen und gefährlichen Ausflügen nach vorn eine gute Partie hinlegte.
Gewohnt stark sein Gegenspieler vom vergangenen Samstag René Beuth. In den Zweikämpfen wurde sich nichts geschenkt. Das bekam auch Samir zu spüren, der im Mittelfeld aushalf und den ersten Treffer mit einem schönen, aber nicht unhaltbaren Schuss in die Ecke markierte. Auch  Michael Sluiter half uns im Mittelfeld aus und machte neben Heinz Hüsch ebenfalls eine engagierte und gute Partie. Es folgte Treffer Nr. 2 durch Christoph Burkhoff nach einer starken Aktion seines Bruders Adam und mit Beteiligung von Lars Schüpfer, der im Sturm für den fehlenden Edi Riefel spielte. Das lief gut, doch das Spiel war damit noch längst nicht entschieden. Denn vor dem Halbzeitpfiff kassierten wir noch zwei „hausgemachte“, d. h. unnötige Gegentreffer und Sveni signalisierte kurz darauf, dass es für ihn nicht mehr weitergeht. Michael B. machte sich bereit und spielte die zweite Hälfte im Tor.

                         Überall einsetzbar, Michael Böhnisch

Nach dem Wiederanpfiff gelang Vluyn zunächst die Führung. Adam Burkhoff, auf dem rechten Flügel extrem schnell und lauffreudig,
war nach klugem Anspiel durchgestartet und wollte wohl in die Mitte spielen, doch der Ball wurde abgefälscht und landete flach in der linken Torecke.

Der Gegner ließ sich davon nicht beeindrucken und nutzte ein zu kurzes Zuspiel aus der eigenen Hälfte  blitzschnell, sodass Michael G. als letzter Mann ebenso das Nachsehen hatte wie Micheal B. im Tor. Dumm gelaufen bzw. von Rumeln clever ausgenutzt. Michael G. aber erzielte kurz darauf bei einem seiner gefährlichen Ausflüge bis zum gegnerischen Strafraum mit einem „Kunstschuss“ über Freund und Feind ins rechte obere Eck die Führung, die noch bitter verteidigt werden musste und zu einigen hitzigen Wortgefechten und harten Zweikämpfen auf dem Kunstrasen führte.
Richard Z. hatte als Schiri einiges zu tun.
Doch schließlich pfiff er ab und nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, waren sich beim gezapften Bier, Bratwurst und Salaten alle einig, dass es eine von beiden Seiten stark geführte Partie war, die knapp zugunsten der Gäste ausging. In wenigen Wochen folgt die Revanche in Vluyn, wo es sicherlich wieder sehr spannend zugehen 
wird. 

        R. Zdiblo blieb als Spielleiter besonnen und ruhig wie immer

Einen Dank noch an die „Aushilfen“ an diesem heutigen Tag, ohne die das Spiel nicht hätte stattfinden können und die sich keineswegs als „Gastspieler“ präsentierten, sondern als echte Kämpfer für die Vluyner Alten Herren! Nach Bier und Bratwurst in Rumeln-Kaldenhausen haben sich einige von uns bestimmt noch auf der Vluyner Kirmes das ein oder andere „Siegbier“ gegönnt! Darauf und auf den Sieg heute ein: „Ollemann, Pollemann...!“

 


Datenschutzerklärung