Spielbericht:26
Siege:23
Unentschieden:00
Niederlagen:03

  Sterkrade Nord -    Preußen Vluyn  (1 - 1)   3 - 2

Torschützen: Marius Malik, Heinz Hüsch

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 16 Grund: Kunstrasen

Kein Problem sich unsere Torschützen und deren Reihenfolge zu merken.

Heute blieb die Torausbeute überschaubar und kein Treffer wurde von uns
aus dem Spiel heraus erzielt.

Das macht bereits deutlich, dass wir uns schwer getan haben
oder anders ausgedrückt Sterkrade der erwartet schwere Gegner gewesen ist (Das erste Zusammentreffen auf eigener Asche ging 0:1 aus).

An der personellen Breite lag es jedenfalls nicht. Insgesamt 16 (!) Spieler
hatten sich nach Oberhausen aufgemacht, für Toni gar nicht einfach,
die Anfangsaufstellung hinzukriegen:
Schnapper im Tor, Verteidiger Normen H. rechts und Normen M. links, in der Mitte Marius trotz dicker Zehe (Andenken von Donnerstag), zentral Heinzi und Guido, links Tomek, Conny rechts,
hinter den Spitzen Timo N. und im Angriff Edi und Wippi.
Auf der Bank nach langer Verletzungspause Claudio,  Uwe, Timo F.,
Stoffel und ich.

Anpfiff 16.30 Uhr auf einem kleinen Kunstrasenplatz bei Nieselregen.

Nach Anfangsgeplänkel zeigten die Oberhausener ihre Spielstärke und Schnelligkeit. Unsere Verteidiger konnten wiederholt nur hinterherlaufen,
so schnell und präzise spielte der Gegner den Ball durch unsere Reihen.
Nicht unerwartet fiel deshalb der erste Treffer für die Oberhausener,
vielleicht leicht abseitsverdächtig, aber clever gemacht
und von der sehr starken Nr. 9 über ihre linke Seite vorbereitet.

Wir erhöhten den Druck auf den Gegner, der im Zweikampf rustikal vorging. Das führte auch zu unserem ersten Treffer.
Nachdem Guido im Strafraum umgerissen worden war, verwandelte unser Capitano den fälligen Elfmeter souverän in der rechten Torecke.
Alles wieder offen.

Noch vor der Pause hatten wir bereits gewechselt: Heinz hatte für Uwe Platz gemacht, Conny ging für Claudio vom Platz. Dann musste Tomek wegen Darmproblemen passen und Timo F. kam auf die linke Verteidigerposition.
Noch vor dem Halbzeitpfiff traf Wippi den linken Pfosten,
aber viele Torchancen waren heute nicht zu verbuchen.
Und der Gegner konterte gefährlich.

Dann war Halbzeit. Das Flutlicht erhellte kaum den Platz, woraufhin Stoffel auf
inen Einsatz verzichtet und nur noch einmal gewechselt wurde.

Im zweiten Durchgang erarbeiteten wir uns ein leichtes spielerisches Übergewicht. Nach einem Standard, ein schön getretener Freistoß von Uwe von rechts in den Strafraum, erzielte Heinz H. mit dem Kopf gegen den zwei Köpfe größeren Gegenspieler die 2:1 Führung für uns.
Das 3:1 hätte kurz darauf ebenfalls fallen können, doch wir gingen zu zögerlich vor und vergaben die von Heinz schön vorbereitete Torchance.
Die Strafe folgte in Form eines Elfmeters für den Gegner, nachdem nicht weniger klar wie in der ersten Spielhälfte ein Oberhausener Spieler in unserem Strafraum gefoult worden war.
Gegen den Schuss war Schnapper machtlos.
Übrigens konnte der „Lange“ noch mit starken Paraden einige gefährliche Situationen bereinigen. Doch am letzten Treffer des heutigen Tages war er absolut schuldlos. Zuvor waren entscheidende Fehler in Mittelfeld und Abwehr gemacht worden, den Treffer konnte er nicht verhindern.

Mit ganzem Einsatz versuchten wir noch die Niederlage zu verhindern und den Ausgleich zu erzielen, riskierten alles, selbst Schnapper rannte kurz vor Schluss noch in den gegnerischen Strafraum, aber es half alles nichts.
Timo N. verletzte sich noch nach einem vom Gegner geblockten Torschuss am rechten Fuß und musste vom Platz. Für ihn kam noch einmal Conny.

Der Ausgleich wäre nicht unverdient gewesen, Edi verfehlte bei seinem einzigen (!) Torschuss heute knapp das gegnerische Gehäuse,
doch der Gegner ließ nichts mehr zu.

Fazit: Gut gekämpft, alles gegeben und gegen starke Oberhausener verloren.

Claudios Knie hat durchgehalten, schön dass er wieder dabei ist.
Und es war eine faire Partie trotz deutlichem Körpereinsatz von beiden Seiten. Wir haben die entscheidenden Fehler gemacht und heute nicht die spielerische Dominanz gehabt, die uns sonst auszeichnet.
Aber es fehlten u. a. auch Krys im Mittelfeld,  Adam im Sturm und Beuthi in der Abwehr.
Mal sehen,
ob wir es im nächsten Versuch schaffen, Sterkrade Nord zu besiegen.

 


Datenschutzerklärung