Spielbericht:23
Siege:21
Unentschieden:00
Niederlagen:02

 Preußen Vluyn  -  VFL Tönisberg  ( 4-0 )   7 - 4 

Torschützen: Stephan Wippler 3, Heinz Hüsch, Eddy Riefel,
                   Tomek Strach, Hartmut Storkmeier

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 15 Grund: Rasen

Knapp einer Blamage entgangen!

Nach dem starken Auftritt gegen Arminia Lirich konnte es heute nur schlechter werden, aber so schlecht, wie wir in der 2. Halbzeit gespielt haben, 
ist kaum zu beschreiben!
Die Fehlpassquote lag bei annähernd 100%, daran war nicht nur der Rübenacker schuld, in den sich unser Rasenplatz verwandelt hatte.
Nun der Reihe nach.

Mit erstaunlich großer Ersatzbank (vier Mann!) begann das Spiel an der Sittermannstr. um 15.30 Uhr bei schönem Wetter.
Und alles verlief zunächst nach Plan.
Unsere Überlegenheit drückte sich schnell in Toren aus, nachdem wir erst ein paar Chancen ausgelassen hatten.
Zunächst traf Heinzi gekonnt flach in die linke Ecke, dann zweimal Wippi, einmal nach schönem langen Pass von Guido, und dann Tomek, der einen Pfostenabpraller mit viel Einsatz und Geschick im Netz unterbringen konnte.

Zur Pause 4:0, also eine klare Angelegenheit könnte man denken.

Edi besorgte nach dem Wiederanpfiff noch Treffer Nr. 5 mit einem satten Schuss aufs gegnerische Tor vom Strafraumrand.
Aber das war's mit unserer Kunst.
Denn dann lief alles Durcheinander.
Zum einen wollten nun alle Tore schießen, zum anderen wurde wild gewechselt, also nicht mehr positionsgerecht.
Dazu kam aber auch, dass sich unglaubliche Abspielfehler häuften und individuelle Schwächen.
Nur einer zeigte eine Glanzpartie: Normen Mols zwischen den Pfosten.
Er hatte schon im ersten Durchgang ein paar starke Szenen gehabt und in der zweiten Spielhälfte rettete er immer wieder nach katastrophalen Fehlern in Mittelfeld und Defensive.
Tönisberg bemerkte unsere Verwundbarkeit und drehte noch mal richtig auf.
So kamen sie bis auf 5:4 heran, bis endlich Wippi in seiner humorlosen, trockenen Art das 6. Tor für uns erzielte und damit das Spiel entschied.
Dass ich noch zu einem Treffer kam, lag an der geschickten Vorbereitung von unserm Schupo, der einen lang geschlagenen Pass mit dem Kopf perfekt in meinen Lauf verlängerte, der Torwart zögerte und ich den mitgelaufenen Wolfgang zu spät wahrgenommen hatte, um abzuspielen.
Also hat's geklingelt, aber das war auch das einzig Erfreuliche.

Leider kam es auch noch zu Pannen bei der Bierverkostung, weil Bodos Geburtstagskiste mit einer anderen Kiste zusammenkam,
ich aus der Kneipe ein Tablett frisch Gezapftes nach draußen brachte usw.
Alles chaotisch gelaufen.
Schade! Mund abwischen und so werden wir mit Sicherheit nicht noch mal auftreten.
Glückwunsch an die tapfer kämpfenden 11 Tönisberger, die das Spiel fast noch gedreht hätten.
Und wir wissen, dass wir es besser können!


Datenschutzerklärung