Spielbericht:25
Siege:23
Unentschieden:00
Niederlagen:02

 DJK Vierlinden  -   Preußen Vluyn  (3 - 1)  3 - 5

Torschützen: Christop Burkhoff, Tomek Strach, Adam Burkhoff,
                    Rene Beuth, Tephan Wippler

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund: Kunstrasen

Schließlich erschienen doch noch 13 Spieler zum Auswärtsspiel in Duisburg.

Adam und Christoph waren dabei, Normen Mirsch ebenfalls, aber es fehlten u. a. Edi Riefel, Timo Neumann, Timo Frankenbusch und Krys.
Dafür meldete sich René Beuth zurück von der Krankenstation und er sollte heute noch eine wichtige Rolle spielen.

Weil der angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen war, pfiff schließlich unser Atze das Spiel an. Und mit seiner ganzen Erfahrung leitete er die faire Partie, verließ nie den Mittelkreis und hatte doch alles im Griff.

„Wir gewinnen ja sowieso“ schienen die Vluyner Spieler im Kopf zu haben, denn der Auftritt unseres Teams in der ersten Spielhälfte war ungewöhnlich lax und unmotiviert. Zwar kamen wir rasch zu Großchancen, von denen Wippi und Christoph zwei 110% vergaben, doch passte es insgesamt nicht. Denn das Defensivspiel wurde sträflich vernachlässigt, in der Abwehr herrschte Kopflosigkeit und das Aufbauspiel war grottenhaft.
Keine Laufbereitschaft, obwohl Guido und Heinz immer wieder das Team anzutreiben versuchten. Die Folge waren zwei Gegentreffer, die wir  durch Fehlpässe selbst heraufbeschworen, eine wiederholte Unterzahl bei schnellen Kontern und so hätten wir ohne Weiteres fünf Stück kassieren können, wenn Normen Molz im Tor nicht so gut aufgepasst hätte. Durch beherztes Eingreifen konnte er wiederholt gefährliche Situationen bereinigen. Zum Glück machte Tschischeck noch den Anschlusstreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff, ein Lichtschimmer am Ende einer katastrophalen Leistung im ersten Durchgang.

Es wurde gewechselt trotz Rückstand und das wirkte sich nicht negativ aufs Spiel aus. Denn nach dem Wiederanpfiff bekamen wir langsam Zugriff und Kontrolle über das Spiel. Es wurde wieder für den Mitspieler gelaufen und nicht gezaudert. Nach einer lang geschlagenen Flanke von Uwe in den Strafraum konnte Tomek das zweite Tor für uns erzielen. Den Ausgleich besorgte Adam nach Vorarbeit von Tomek und den dann auch verdienten Führungstreffer erzielte Kugelblitz René nach einem schönen Antritt in die gegnerische Hälfte und einem ausgeguckten und platzierten Schuss in die linke Torecke. Unhaltbar für den Keeper von Vierlinden. Sauber gemacht, ein gelungenes Comeback und eine spielentscheidende Aktion. Der fünfte Treffer war der versöhnliche Abschluss für diesen denkwürdigen Fußballnachmittag, perfekt eingeleitet von Marius, der einen Freistoß vom Strafraumrand nicht aufs Tor drosch, sondern geschickt den vom Gegner ungedeckt gelassenen Wippi flach anspielte, der wiederum kein Problem damit hatte, das Ding zu versenken. Wie gesagt plötzlich war in der zweiten Hälfte das alte Selbstvertrauen und die Konzentration wieder da. Und dann lief es. Ein Spiel sollte immer so begonnen werden, damit man gar nicht erst den Gegner stark macht. Überheblichkeit und egoistische Spielweise sind uns doch eigentlich fremd. Stattdessen sind Teamgeist und unbedingter Einsatzwille unser Schlüssel zum Erfolg. Wir haben einen drei Tore Rückstand aufgeholt. Zumindest das bleibt eine anzuerkennende Leistung! 


Datenschutzerklärung