Spielbericht:19
Siege:17
Unentschieden:00
Niederlagen:02

 SG Holten Hiesfeld  -    Preußen Vluyn    (1 - 3)     2 - 6  

Torschützen: Stefan Wippler 2, Krys Borth, Heinz Hüsch, Eddy Riefel, Eigentor

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund: Rasen

Eine starke Leistung!

Regen wie aus Wasserkübeln, die Autobahn fast unter Wasser .
Doch als es um 16 Uhr in Dinslaken-Hiesfeld auf Kunstrasen losging, hatte sich das Wetter beruhigt.
13 Spieler waren da, Teamcoach Toni und Chef-Fotograph Horst an der Außenlinie.
Atze fehlte entschuldigt.

Unser Team legte munter los mit einem starken Mittelfeld - Krys, Heinz, Uwe, Tomek und Adam auf den Flügeln - einer gewohnt soliden Abwehr mit Marius, René und Timo F. und im Angriff Wippi und Edi.
Besonders Adam setzte in der Anfangsphase den Gegner über rechts stark unter Druck. Doch alle Einschussmöglichkeiten konnten nicht genutzt werden, bis das passierte,
was man im Sport zu Genüge kennt: Man kassiert selbst ein Tor.
Und das war nicht schlecht gemacht, aber der erste gefährliche Schuss auf unser Tor. Ärgerlich!
Lars war schuldlos. Wir ließen aber nicht locker, hatten das Mittelfeld des Gegners unter Kontrolle und endlich landete eine scharfe flache Hereingabe von Adam auf Wippis Schlappen und der Ausgleich war da.
Kurz darauf Treffer Nummer zwei von Wippi nach einem gefühlvollen, flach gespielten Pass in die Tiefe von Heinz und wir führten verdient.
Den dritten Treffer vor der Halbzeit besorgte der Gegner selbst durch ein unglückliches Eigentor.

In der Halbzeit wurde gewechselt.
Conny kam ins Mittelfeld, ich auf den linken Flügel, später wechselte ich noch einmal mit Tomek die Seiten.
Die Umstellungen brachten aber keinen Bruch im Spiel der Vluyner AH. Vielmehr setzten wir den Gegner weiter erfolgreich unter Druck.
Vor allem Krys zeigte ein riesen Laufpensum und starke Zweikämpfe.
Doch auch alle anderen schonten sich nicht und ließen dem Gegner keinen Freiraum. Den vierten Vluyner Treffer erzielte Krys nach gelungenem Zweikampf über die linke Seite und einem Schuss aus spitzen Winkel, den der Torwart nur noch ins Tor abwehren konnte. Heinz erzielte Treffer Nummer Fünf, indem er im Strafraum die Ruhe behielt, sich den Ball noch einmal zurechtlegte und dann durch die sich bietende Lücke ins Tor schoss.

Kurz darauf folgte eine Szene, für die unser Gesetzeshüter Gelb-Rot sah.
Er war im Strafraum gefoult worden und weil der Pfiff ausblieb,
war seine Diskussionsfreudigkeit geweckt worden.
Der Schiri, der zuvor noch eine andere deutliche Fehlentscheidung getroffen hatte (eine Abseitsstellung, die fast zum Torerfolg für Hiesfeld geführt hätte), fand das nicht lustig und schickte Edi auf die Bank
(ich hatte mir fürs Meckern eine gelbe Karte eingehandelt, ebenfalls völlig überflüssig!).

Doch auch mit 10 Spielern konnten wir uns behaupten, indem wir uns zurückzogen und die Räume eng machten. Es gab sogar noch gute Torraumszenen u. a. für Tomek, aber ein weiterer Vluyner Treffer fiel nicht mehr. Der Gegner erzielte aber etwa vom Strafraumrand nach einem Foulspiel von Timo per Freistoß noch sein zweites Tor.
Absolut unhaltbar, perfekt geschossen.

Starke Einzelakteure besaß unser Gegner heute allemal, aber wir waren das geschlossenere Team, hatten mehr spielerische Substanz zu bieten und vor allem gefährlichere Spieler im Angriff.

Also geht der Sieg auch in dieser Höhe und das noch bei etwa 20 Minuten Unterzahl absolut in Ordnung.
Hat Spaß gemacht! Prost! Übrigens kriegen Sieger in Hiesfeld nach Spielende lauwarmes  Kö-Pi. Absolute Höchststrafe!


Datenschutzerklärung