Spielbericht:20
Siege:18
Unentschieden:00
Niederlagen:02

 Großaltendorf -    Preußen Vluyn    (0 - 2)     1 - 2  

Torschützen: Stefan Wippler, Normen Molz, Timo Neumann, Wolfgang Schlüter

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund: Rasen

Abschlussfahrt ins Schwabenländle

Großaltdorf liegt wie Crailsheim ziemlich in der Mitte zwischen Stuttgart und Nürnberg. Wir waren daher auf einem fränkischen Volksfest und im Bezirk Hohenlohe. Trotzdem hörte sich für uns alles schwäbisch an, Timos Mutter bekam ein „Sträußle“, die Alte Mühle in Vellberg war am „Bächle“ usw. Wie vor zwei Jahren wurden wir sehr herzlich von Timo Neumanns Eltern begrüßt und ein Teil durfte bei ihnen übernachten. Die anderen fanden in der Alten Mühle ein gutes Quartier, nachdem sie es gefunden hatten (kleiner Navigationsfehler, um knapp 50km verfehlt). Der Freitagabend begann direkt  mit dem Abendessen im „Ochsen“ und endete mit einigen Promillen im Blut morgens in der Disko in Schwäbisch Hall. Alles super organisiert von Timo und unserem Festausschuss.

Samstag war der Sport gefragt, die meisten fühlten sich aber eher elend und recht wackelig auf den Beinen. Gut hatten es die Passiven am Spielfeldrand (Michael, Sveni, Bodo, Klaus u. a.).

Mit Kopfschmerzen und nach einem Gruppenfoto mit dem Gegner, das offenbar den Daheimgebliebenen die Hoffnung gab, das es kein Desaster gegen das Regionalteam geben würde, begann das Spiel gegen die Regionalauswahl, die Timos Bruder Jens eigens zusammengetrommelt und sogar zwei Monate darauf vorbereitet hatte. Es wurde daher auch keine leichte Aufgabe, deutlich schwerer als beim letzten Zusammentreffen.

Mit Schüppe im Tor, Marius, René und Timo F. in der Abwehr, Timo N., Krys, Heinz, und im Sturm Edi und Tschischeck

Wir ergriffen dennoch relativ schnell die Initiative und konnten das 1:0 durch einen schönen Schuss  von Norman erzielen. Treffer Nr. 2 geht auf das Konto des kurz zuvor eingewechselten „Oldie“ Wolfgang Schlüter nach einem uneigenützigen Zuspiel von Heinz. Wolle traf flach in die linke untere Ecke (ob mit links oder rechts wusste er nach dem Spiel nicht mehr zu sagen). Ein echter Knipser halt. Damit ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel weiter druckvolles Spiel von unserer Seite, aber das nächste Tor erzielte der Gegner per Elfmeter, nachdem ein Angreifer nur durch Foulspiel im Strafraum gestoppt werden konnte. Schüppe im Tor chancenlos. Timo N. stellte den alten Abstand mit einem etwas kuriosen Tor wieder her, indem er sich sozusagen vor dem Tor selbst anschoss. Mit einem schönen Kopfball, der knapp das Tor verfehlte, hatte er allerdings Pech. Doch der Gegner ließ nicht locker, unsere Beine wurden langsam immer schwerer und so schaffte das Regionalteam noch den Ausgleich, bevor kurz vor Schluss Wippi den Sieg mit dem 4:3 nach einer schönen Hereingabe sicherstellen konnte.

Aufgabe trotz Alkoholrückständen im Blut erfüllt! Und was jetzt verloren gegangen war, wurde rasch wieder mit Bier aufgefüllt. Dazu gab es leckeres Gegrilltes, wofür wieder Timos Eltern (und Sveni am Grill) dankenswerterweise sorgten. Ein schöner Nachmittag, Marius allerdings hatte einen ziemlich dicken Fuß, weil er wohl im Zweikampf oder auf dem Weg aus der Disco zu stark geschwankt hatte. Ähnliche physikalische Auffälligkeiten zeigten nach dem Besuch im Festzelt weitere Teamkollegen, wobei die Rotationsbewegungen von Heinz um die eigene Achse am beeindruckensten waren. Übrigens feierte Timos Familie im Zelt mit und sorgte für weitere klare Getränke. Eine super Mannschaftsfahrt und ein schönes Wochenende im Schwabenländle endete am Sonntagnachmittag etwa um 16.30 Uhr mit der Ankunft am Clubhaus.               


Datenschutzerklärung