Spielbericht:15 
Siege:11 
Unentschieden:00 
Niederlagen:04 

  SV Budberg  -   Preußen Vluyn  (0 - 1)   0 - 1

Torschützen: Tomek Strach

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund:Kunstrasen
 
Da sind wir heute mächtig unter die Räder gekommen!
 
Die Budberger waren das läuferisch und spielerisch überlegene Team, doch hätte das Resultat besser ausfallen können.

Es ging schon nicht gut los auf dem neuen Kunstrasen des Gastgebers.
Es wollte sich keine rechte Ordnung in unser Spiel einstellen. Nach Fehlern in der Vorwärtsbewegung fehlte die Bereitschaft, den Ball zurück zu erkämpfen, schnell die Lücken zu schließen und hinten dicht zu machen.

Nach weniger als einer Viertelstunde stand es bereits 1:0 für Budberg, Sven im Tor und die Hintermannschaft um Marius,
sofern sie nicht nach vorn geeilt war, sah sich hilflos den clever
und präzise gespielten Angriffen des Gegners ausgesetzt.

Die spürten rasch, dass heute gegen uns was zu machen ist,
und gaben kräftig Gas.
Wir hingegen wirkten müde und waren mit den Fehlern unserer Mitspieler mehr beschäftigt als mit der eigenen Leistung.
Frühes Meckern hilft der eigenen Mannschaft in der Regel wenig. Guido, Heinz und Uwe versuchten Ordnung,
Ballbesitz und Linie in unser Spiel zu bringen, aber es half wenig.

Zumal wir bei unseren Chancen im Angriff unglücklich agierten und es versäumten, das Resultat zu verbessern.
So hieß es schließlich zur Pause deutlich und nicht unverdient
3:0 für Budberg.

Es wurde gewechselt und nach nur kurzer Pause ging es in den zweiten Durchgang. War es im in der ersten Halbzeit Sanel,
dem das Pech am Schlappen klebte, waren es nun Heinz, Marius,
Normen M., die aus aussichtsreicher Position das Runde nicht ins Eckige bekamen (Liste unvollständig).

Der Gegner machte es wieder geschickter, spielte Pässe in die Tiefe, griff über die Außen an und machte heute fast alles richtig und die meisten Chancen rein. Drei weitere Tore fielen fast zwangsläufig für den Gastgeber, der in seinen Reihen Spieler hatte, die keine dreißig Jahre alt sind, und von uns kaum aufzuhalten waren (aber das soll keine Entschuldigung für unseren schwachen Auftritt sein).

Tomek, der Spieler heute, der am meisten Leidenschaft und Einsatz zeigte (und am wenigsten meckerte!),
konnte schließlich noch den Ehrentreffer besorgen,
nachdem Oldie Wolle ihm bei der Vorbereitung unterstützt hatte.

  Tomek Str. das wohl einzige Licht im Dunkeln des Tages

Jungs, das war heute keine Teamleistung!

Aber wir können es besser!

Also Mund abwischen, an die eigene Nase packen und im nächsten Spiel besser machen.
Bier schmeckte übrigens nur mittelmäßig nach der Klatsche.


Datenschutzerklärung