Spielbericht:07 
Siege:05
Unentschieden:00
Niederlagen:02

    Preußen Vluyn - Union Mülheim (0 - 1)    1 - 2

Torschützen: Björn B.

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 13 Grund: Asche

Bittere Heimniederlage gegen Union Mühlheim 1:2 (0:1)

Schlecht gespielt!? Oder gut gespielt, aber Chancen nicht verwertet? So ging es nach dem Abpfiff in unserer Kabine hin und her.
Alle waren angepieselt über diese vermeidbare Niederlage gegen ein allerdings starkes Team aus Mühlheim.

Auf dem ungeliebten, aber gut bespielbaren Aschenplatz ging es um 15.30 Uhr los unter Leitung von Schiedsrichter Brinkmann,
an dessen Leistung es aber heute nicht gelegen hat.

13 Spieler standen zur Verfügung.
Diesmal machte für den noch immer kranken Toni Uwe Tschuschke die Aufstellung. Wieder fehlten mit Krys und Heinz Hüsch zentrale Spieler im Mittelfeld, Sanel und ich teilten uns die Bank.

Das Spiel verlief im ersten Durchgang mit Feldvorteilen für unser Team, die aber nicht zum Tor führten. Adam B. traf nur die Latte und der gegnerische Torwarte konnte durch Fußparaden immer wieder einen Treffer erfolgreich verhindern.
Im Mittelfeld nicht so ballsicher führte ein Ballverlust und ein Abwehrfehler zum Führungstor für Mühlheim. Das zeichnete den Gegner aus: eiskalte Chancenverwertung und gute Defensivarbeit. Lars Schüpfer im Tor machtlos. Kalte Dusche für unser Team, das weiter gegen den gegnerischen Strafraum anlief.

Im zweiten Durchgang kam zunächst Sanel, etwas später auch ich zum Einsatz. Die Überlegenheit wurde immer drückender, aber alle Torgelegenheiten scheiterten entweder am sehr aufmerksamen Mühlheimer Keeper oder an Pech und Unvermögen.
Statt des verdienten Ausgleichs fiel das zweite Gegentor, auch irgendwie unglücklich zustande gekommen und clever durch einen Konter gegen unsere aufgerückte Abwehr zu Ende gespielt. Lars, der nur wenig zu halten gehabt hatte, war wieder chancenlos.

Es folgte noch ein Aufbäumen gegen die sich abzeichnende Niederlage, Eddy kämpfte im und am Strafraum vorbildlich und holte einen Freistoß nach dem anderen heraus.
Einen davon konnte  Björn flach im linken Toreck unterbringen.
Doch zu spät, es gelang nicht mehr, die Niederlage zu verhindern. Guidos starke Kopfballversuche blieben erfolglos.
Gute Torschüsse aber waren heute trotz Feldüberlegenheit wieder Mangelware. Der Gegner hatte nicht viel zugelassen und wir haben es nicht verstanden, spielerisch Lösungen zu finden,
um ein Tor zu erzielen. Schade, aber keine Schande.

Peinlich dagegen die wenig konstruktive Brüllerei von einigen Spielern in unseren Reihen, über die sich nicht nur Kapitän Marius nach dem Abpfiff heftig ärgerte.

Mit den „Altgedienten“ Herbert D., Detlev R. und Steini wurde anschließend ein kühles Bier getrunken, spendiert von Uwe T. und Detlef Steininger. Danke! 


Datenschutzerklärung