Spielbericht: 29

Siege: 22 Unendschieden :04 Niederlagen: 03

 VFL Reinhausen  -    Preußen Vluyn   (0-0)  0 - 2

Torschütze: Eddy Riefel , Christoph Burkhoff

Bericht: Hartmut Storkmeier Spieleranzahl: 16 Grund: Asche
Endlich Sieg über den Vfl Rheinhausen!
 
Schon vor Spielbeginn stand der Ascheplatz in Rheinhausen
fast unter Wasser.
Der schlammige Untergrung kam unserem Spielfluss nicht entgegen.
Die erste Halbzeit verlief torlos, was aber nicht nur an den
Platzverhältnissen lag, sondern auch am geschicktem
Defensivverhalten der Rheinhausener.
          
Die stellten sich nämlich clever hinten rein und warteten auf
Konterchancen. Die ergaben sich dann auch und es ist der Verdienst
unseres Torwarts Tobi,
dass der Angriffsschwung nicht durch einen Gegentreffer
empfindlich gestört wurde:
Mit klugem Stellungsspiel konnte er eine gute Einschussmöglichkeit
von halbrechter Seite entschärfen und den Ball über das Tor lenken.

Vorne bissen sich unsere Angreifer an der kompakten Abwehr fest,
kleine Unsicherheiten des Gegners konnten nicht zum Führungstreffer
genutzt werden.
Nach der ersten Halbzeit musste Timo    (Timo Neumann)
ausscheiden und Christoph
Burkhoff konnte den Sturm verstärken,
der bis dahin fast allein Sache des unermüdlich arbeitenden
Edi Riefel war. Dieser wurde für Fleiß und Einsatz belohnt,
indem er Mitte der zweiten Halbzeit einen Elfmeter herausholte,
den Christoph im Gegensatz zur letzten Partie gegen den Vfl
sicher zum verdienten 1:0 für die Vluyner Alten Herren verwandelte.

Den Gegner hatte man inzwischen müde gespielt,
hinten hielten Marius und René in gewohnter Weise den eigenen
Strafraum sauber und so wurden die Angriffsbemühungen noch durch einen zweiten Treffer belohnt.
Edi konnte sich über die linke Seite nicht mehr weit vom
Fünfmeterraum nach Ballverlust des Gegners im Zweikampf
durchsetzen und schloss selber routiniert mit einem Schuss
ins kurze Eck ab.
Damit war die Messe gelesen.
Der Gegner blieb bis zum Ende sportlich fair, Claudio

war sich auch
in der letzten Spielminute nicht für eine Grätsche auf körnigem
Untergrund zu schade und so freuten wir uns alle auf das kühle Bier
in der Kabine.
Drei Kisten waren eine angemessene Belohnung für den hart
erkämpften Sieg und Ausgleich für den Flüssigkeitsverlust trotz eher
kühler Temperaturen und Nieselregens.
Schade: Guido, der neben Heinzi im Mittelfeld für Druck und Tempo gesorgt hatte, schied verletzt aus der Begegnung aus.
Gute Besserung!

Datenschutzerklärung