Spielbericht: 15 Siege: 12 Unentschieden: 02 Niederlagen: 01

  Preußen Vluyn  -   SV Scherpenberg  (0 - 0)   2 - 0

Torschützen:  Eddy Riefel, Heinz Hüsch

Bericht: Hartmut Storckmeyer Spieleranzahl: 13 Grund: Rasen


Erst kurz vor Spielbeginn waren wir vollständig und mit einer
ungewohnten Aufstellung ging es los.

Die optische Überlegenheit konnten wir in der ersten Hälfte
nicht in einen zählbaren Erfolg ummünzen.
Tobi, der heute im Tor stand und über die gesamte Spielzeit
einen gewohnt sicheren Eindruck machte, 
musste sogar einen Rückstand verhindern,
als wir über die rechte Seite fast ausgekontert worden wären
(Scherpenberg war nicht nur zahlenmäßig stark besetzt).

 

Inzwischen war Rene Kluge ins Mittelfeld gerückt und zwang
den gegnerischen Torwart mit einem Flachschuss kurz vorm
Strafraum zu einer sehenswerten Parade.

Es blieb also beim 0:0.

 Nach der Pause legte Scherpenberg erst einmal los
und die von Frank Schubert    angeführte Abwehr
hatte Schwerstarbeit zu leisten,
bis endlich eine tolle Direktabnahme von Heinz Hüsch
den Führugstreffer markierte.
Vorausgegangen war ein schönes Dribbeling von Bodo über die
rechte Seite, der mit ungeahnter Beweglichkeit in den Hüften,
zwei Gegenspieler sehr alt aussehen ließ,
anschließend mit halbhoher Flanke den mitgelaufenen
Heinzi bediente und dieser unhaltbar in den linken Giebel traf.

(Heinz Hüsch, bereits sein 8.Tor)

Der Gegner aber blieb gefährlich.

So entschärfte Thomas Plachta etwas später im letzten Moment
eine sehr gefährliche Situation im eigenen Strafraum,
als Schubi von einem Ausflug in die gegnerische Hälfte nicht
schnell genug zurückeilen konnte. 

 

Erlösung brachte das 2:0, vorbereitet über die linke Seite
durch ein kluges Zuspiel vom erwähnten Thomas Plachta
auf den kurz vor dem 5-Meter-Raum lauernden Edi Riefel,
der den Ball sicher im gegnerischen Tor versenkte.

Der Schiedsrichter hatte in der Zwischenzeit diverse Handspiele
des Gegners (auch im Strafraum und für jeden deutlich erkennbar)
nicht geahndet,
was zu Diskussionen und gelben Karten führte.
Zum Glück kam es zu keinem Platzverweis,
denn die Scherpenberger blieben bis zum Abpfiff gefährlich.

Insgesamt war es ein ansehnliches Spiel gegen einen fairen Gegner,
mit dem anschließend ein leckeres Bier getrunken wurde.
Auch mit dem Schiedsrichter wurden versöhnliche Worte
ausgetauscht.

So war bei Sonnenschein schließlich alles gut und es gilt denen
Dank zu sagen,
die heute ausgeholfen und mit zum Sieg beigetragen haben haben:

Uwe Hüsch,
Stefan Werners,
unser sardischer Blitz Claudio

(wenn er nicht gerade sein Auto wegsetzen musste) und Rene Kluge.

 


Datenschutzerklärung